Alles, was du über die Fahrerlaubnis Klasse B wissen musst: Was darf ich mit b fahren?

B-Fahrzeuge: Welche Fahrzeuge sind erlaubt?

Hey, du!
Wenn du das Thema „Was darf ich mit B fahren?“ ansprichst, dann hast du garantiert schon mal gehört, dass es einige Beschränkungen hinsichtlich der Fahrzeugklasse gibt, die man mit einem Führerschein der Klasse B fahren darf. Keine Sorge, wir klären jetzt alles, was du dazu wissen musst.

Du darfst mit einem Führerschein der Klasse B Auto, Transporter und LKW mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 Tonnen fahren. Allerdings darfst du damit keine Wohnmobile oder Anhänger über 750 kg ziehen.

Fahre jetzt sicher Leichtkrafträder mit B-Führerschein!

Du hast einen B-Führerschein und hast schon immer davon geträumt, ein Leichtkraftrad zu fahren? Seit 2020 kannst du es endlich wahr machen! Mit deinem PKW-Führerschein darfst du nun auch Leichtkrafträder bis 125 cm3 fahren. Allerdings solltest du vorher ein paar Übungsstunden nehmen, um dich mit dem Fahren vertraut zu machen. So kannst du sicher sein, dass du auch auf dem Bike sicher unterwegs bist. Mit etwas Übung kannst du dann bald die Gegend erkunden und das Fahrgefühl genießen!

Fahren mit Klasse B: Zugmaschinen und Fahrzeuge bis zu 40 km/h

In der Klasse M sind alle Fahrzeuge eingeschlossen, die nicht mehr als 35 km/h schnell fahren können.

Mit der Klasse B dürfen alle Fahrzeuge gefahren werden, die in den Klassen L und M enthalten sind. Dazu zählen sowohl Zugmaschinen, die für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke genutzt werden, als auch Fahrzeuge, die nicht schneller als 35 km/h fahren können. Mit der Klasse B darfst Du also Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h und Fahrzeuge mit bis zu 35 km/h fahren. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass einige Fahrzeuge, die in der Klasse B enthalten sind, nur auf bestimmten Straßen und Wegen gefahren werden dürfen. Deshalb solltest Du die Gesetze deines Landes genau kennen, bevor Du ein Fahrzeug in dieser Klasse fährst.

Führerschein der Klasse A1: Fahre Motorräder, Mopeds und Dreiräder!

Du hast einen Führerschein der Klasse A1? Dann kannst du Motorräder, Mopeds und Dreiräder fahren. Ein Motorrad, das du mit diesem Führerschein fahren darfst, darf einen Hubraum von maximal 125 cm³ und eine Leistung bis zu 11 KW haben. Für Dreiräder gilt eine Höchstleistung von 15 KW und ein Verhältnis von Leistung und Gewicht von 0,1 kW/kg darf nicht überschritten werden. Wenn du all diese Voraussetzungen einhältst, bist du berechtigt, mit deinem Führerschein der Klasse A1 Motorräder, Mopeds und Dreiräder zu fahren.

Fahrerlaubnisklasse B: Krafträder der Klasse A1 fahren!

Seit Anfang dieses Jahres ist es möglich, dass Du als Inhaber der Fahrerlaubnisklasse B auch Krafträder der Klasse A1 fahren kannst – und das ohne die komplette Ausbildung absolvieren zu müssen. Dafür musst Du lediglich eine theoretische und praktische Fahrerschulung absolvieren. In dieser erhältst Du grundlegende Informationen über die Fahrzeuge, deren Besonderheiten und die Einhaltung der Verkehrsregeln. Damit kannst Du direkt losfahren und die Vorteile von Krafträdern erleben. Ob im Alltag oder in der Freizeit – das Fahren eines Motorrads ist ein unvergessliches Erlebnis. Worauf wartest Du also noch? Lass den Fahrspaß beginnen!

Verkehrsmittel mit Führerschein Klasse B

Erhalte Deinen Autoführerschein der Klasse B

Der Autoführerschein der Klasse B berechtigt Dich dazu, Fahrzeuge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen zu lenken. Diese Führerscheinklasse beinhaltet die meisten Personenkraftwagen, die Du heutzutage auf Deutschlands Straßen findest. Solltest Du ein schwereres Fahrzeug wie einen LKW oder einen Anhänger lenken wollen, benötigst Du eine andere Führerscheinklasse. Die Klasse BE erlaubt Dir, Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen zu führen. Dafür musst Du eine zusätzliche Prüfung ablegen und Deine Fahrkünste unter Beweis stellen.

Fahre seit 2019 mit dem Autoführerschein Motorrad Klasse A1

Du hast die Möglichkeit, seit Ende 2019 mit deinem Autoführerschein auch ein Motorrad zu fahren. Allerdings ist es so, dass du nur leichte Krafträder der Klasse A1 fahren darfst. Das bedeutet, dass der Hubraum des Motors nicht mehr als 125 Kubikzentimeter und die Motorleistung nicht mehr als 11 Kilowatt, also 15 PS, betragen darf. Dadurch hast du die Möglichkeit, ein leichtes Motorrad zu fahren, aber dennoch den Komfort und die Sicherheit eines Autos zu genießen.

AM-Führerschein: Darfst du einen Roller lenken?

Du darfst mit der AM-Kategorie deines Führerscheins auch einen Motor- oder Elektroroller lenken, solange er 50ccm nicht überschreitet. Dazu zählen laut B-Klasse auch Motorräder der Klassen A, A1 und A2 sowie Traktoren der Klasse T. Mit einem entsprechenden Führerschein bist du also auf dem Roller unterwegs.

Führerschein Klasse B: 4,25 Tonnen Gewichtslimit & mehr Flexibilität

Führerscheinbesitzer der Klasse B dürfen künftig schwerere Fahrzeuge als bisher bewegen. Derzeit liegt das Gewichtslimit (zulässige Gesamtmasse) bei 3,5 Tonnen und soll künftig auf 4,25 Tonnen erhöht werden. Damit eröffnen sich Dir als Führerscheinbesitzer neue Möglichkeiten, größere Fahrzeugmodelle zu bewegen. Diese Regelung bringt Dir mehr Flexibilität und ein größeres Spektrum an Fahrzeugmodellen.

Fahrerlaubnisklasse B: Zugkombination bis 4250 kg

Mit der Fahrerlaubnisklasse B ist es möglich, eine Zugkombination mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 4250 kg zu fahren. Dazu muss das Zugfahrzeug eine zulässige Gesamtmasse von maximal 3500 kg und der Anhänger eine zulässige Gesamtmasse von maximal 750 kg haben. Mit dieser Fahrerlaubnisklasse kannst Du also schwerere Anhänger als mit der Klasse B96 ziehen. Allerdings musst Du vor der Fahrt beachten, dass Dein Führerschein für die Fahrt gültig ist und dass Dein Fahrzeug den technischen Anforderungen entspricht, die für eine solche Fahrt gelten. Vergewissere Dich außerdem, dass die Beladung so verteilt ist, dass die zulässigen Gesamtmasse nicht überschritten wird.

Führerschein der Klasse C1: Alles, was du wissen musst

Du willst einen LKW fahren? Dann musst du zunächst wissen, wie schwer der LKW ist. Bei einem Umzugswagen unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht ist es möglich, dass du mit einem normalen PKW Führerschein (Klasse B) fährst. Alles, was schwerer ist als 3,5 Tonnen, erfordert einen Führerschein der Klasse C1. Wenn du also einen schwereren LKW fahren möchtest, musst du einen entsprechenden Führerschein anstreben. Es gibt verschiedene Kurse, die dir dabei helfen, deinen Führerschein der Klasse C1 zu erwerben. Informiere dich am besten bei deinem örtlichen Fahrschulen, welche Kurse angeboten werden und ob sie zu deinen Anforderungen passen.

 Was darf ich mit dem Führerschein der Klasse B fahren?

Führerschein der Klasse C1: Fahre schwerere LKWs als mit B

Mit dem Führerschein der Klasse C1 kannst Du schwerere LKWs fahren. LKWs mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3.500 Kilogramm und weniger als 7.500 Kilogramm. Dies schließt auch Fahrzeuge mit bis zu acht Personensitzplätzen ein. Der Fahrersitz zählt hierbei nicht dazu. Wenn Du ein solches Fahrzeug z.B. als Gabelstaplerfahrer, Busfahrer oder Lieferfahrer nutzt, benötigst Du einen Führerschein der Klasse C1. Dieser Führerschein ist ein wichtiger Teil Deiner Fahrerlaubnis und ermöglicht Dir, schwerere Fahrzeuge zu fahren als mit einem normalen Führerschein der Klasse B.

Umschreibung auf Klasse CE/C1E ab 50 Jahren möglich

C1E erforderlich.

Du möchtest Fahrzeuge über 7,5 t fahren, hast aber schon das 50. Lebensjahr erreicht? Kein Problem, denn du kannst deine Fahrerlaubnis problemlos auf die Klasse CE oder C1E umschreiben lassen. Damit kannst du dann weiterhin Fahrzeuge über 7,5 t steuern. Allerdings ist das Umschreiben nur dann sinnvoll, wenn du auch regelmäßig mit dieser Art von Fahrzeugen unterwegs bist. Denn die Umschreibung erfordert ein bestimmtes Maß an Erfahrung.

Führerscheinklasse B: Zulässige Gesamtmasse für Anhänger 750 kg

Inhaber der Führerscheinklasse B können mit ihrem Auto einen Anhänger ziehen. Allerdings ist die zulässige Gesamtmasse des Anhängers auf 750 kg beschränkt. Solltest du einen schwereren Anhänger ziehen wollen, dann musst du darauf achten, dass die Summe der Gesamtmasse von Zugfahrzeug und Anhänger bei unter 3,5 t liegt.

Fahrschein B197: Fahre Autos mit Automatikgetriebe

Du möchtest gerne ein Auto mit Automatikgetriebe fahren? Dann brauchst du die Klasse B mit der Schlüsselzahl 197 (B197). Diese Klasse wurde im Jahr 1421 eingeführt und ist leichter zu erlangen als die andere Klasse B. Mit der B197 darfst Du Autos mit Handschaltgetriebe und Automatikgetriebe im Inland und Ausland fahren. Du musst aber beachten, dass die Fahrausbildung und die Prüfung auf einem Auto mit Automatikgetriebe stattfindet. Somit ist die Klasse B197 der perfekte Ausgangspunkt, um sich den Traum vom Autofahren zu erfüllen.

Führerschein Klasse A1 für Vespa 125 ccm – Kosten und Voraussetzungen

Um eine Vespa mit 125 ccm und einer Nennleistung bis 11 kW fahren zu dürfen, benötigst Du einen Führerschein der Klasse A1. Dafür musst Du mindestens 16 Jahre alt sein. Beachte aber, dass die Kosten für diesen Führerschein sich auf etwa 1000 Euro belaufen. Einige Kosten fallen aber auch vor der Prüfung an, darunter die Kosten für eine Fahrschule, die Theorieprüfung und die für die praktische Prüfung. All das musst Du bedenken, wenn Du Dir eine Vespa anschaffen möchtest.

Kosten für A1-Führerschein: Spare Geld mit Klasse B

Du solltest bei Deiner Planung für den Führerschein A1 durchschnittlich mit Kosten zwischen 1000 und 2000 Euro rechnen. Damit Du Geld sparst, lohnt es sich, den A1-Führerschein gleichzeitig mit der Klasse B (Pkw-Führerschein) zu machen. So kannst Du viel Geld sparen, indem Du nur einmal die Prüfungsgebühren bezahlst und deine Fahrstunden sinnvoll einsetzt. Vergleiche verschiedene Fahrschulen, um das günstigste Angebot zu finden. Auch wenn es viele Fahrschulen gibt, die den A1-Führerschein anbieten, so ist es doch ratsam, Dir genau anzusehen, welche Kurse und Lehrmaterialien sie anbieten und ob sie über eine hohe Erfolgsquote verfügen.

Kosten Führerschein Klasse B196: Vergleiche & Spare bis zu 420 Euro

Du möchtest einen Führerschein der Klasse B196 machen? Dann solltest Du dich über die Kosten informieren, die auf Dich zukommen. Obwohl sie je nach Fahrschule und Region variieren, liegen sie in der Regel zwischen 500 und 920 Euro. Zusätzlich kommt noch eine Gebühr von ca. 40 Euro hinzu, die für das Eintragen beim Amt fällig wird. Es kann sich also lohnen, ein wenig zu vergleichen, um die Kosten für den Führerschein zu minimieren. Auch ein Blick auf die Kosten für die praktischen Fahrstunden ist ratsam. Diese sind meist in den Gesamtkosten enthalten. Achte jedoch darauf, dass die Fahrschule über ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis verfügt.

Mit Autoführerschein Klasse B Leichtkrafträder fahren

Du hast deinen Autoführerschein der Klasse B? Dann freu dich, denn du darfst jetzt auch Leichtkrafträder der Klasse A1 fahren. Und das, ohne dass du die Ausbildung für die Klasse A1 komplett durchlaufen musst. Dank einer neuen Verordnung kannst du, sofern du die Voraussetzungen erfüllst, direkt mit deinem Autoführerschein loslegen. Diese Voraussetzungen sind: Du musst mindestens 18 Jahre alt sein und eine Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen. Außerdem dürfen die Leichtkrafträder nicht mehr als 11 KW haben und es muss sich um ein 125er handeln. Dann steht deiner neuen Freiheit nichts mehr im Weg!

Erfahre alles über deinen Führerschein: Gültigkeit, Nummer & Klassen

Kennst du dich schon mit deinem Führerschein aus? Auf dem Führerschein stehen einige wichtige Informationen über dich und deine Fahrerlaubnis. Im Feld 4b findest du den Ablauf der Gültigkeit deines Führerscheins. Dieses Datum sagt dir, bis wann du deinen Führerschein behalten darfst. Im Feld 5 steht die Nummer deines Führerscheins. Damit kann man nachschauen, wer der Inhaber des Führerscheins ist und welche Fahrerlaubnisklassen er besitzt. Im Feld 9 auf der Vorderseite stehen die Klassen, für die dir die Fahrerlaubnis erteilt wurde. Auf der Rückseite stehen sämtliche Fahrerlaubnisklassen, für die du eine Fahrerlaubnis beantragen kannst. Achte also immer darauf, dass du den Führerschein auf einer sicheren Stelle aufbewahrst und regelmäßig überprüfst, ob deine Fahrerlaubnis noch gültig ist. So bist du immer bestens vorbereitet!

Zusammenfassung

Du darfst mit einem Führerschein der Klasse B jedes Fahrzeug fahren, das maximal 3,5 Tonnen schwer ist und nicht mehr als 8 Sitzplätze hat. Dazu zählen zum Beispiel Pkw, leichte Lieferwagen, Lieferbusse, Kleinbusse und Wohnmobile.

Du darfst alles fahren, was du möchtest, solange es legal ist. Wenn du dir nicht ganz sicher bist, was du fahren darfst, dann schau dir am besten die entsprechenden Gesetze an oder frag einen Experten. Auf jeden Fall solltest du immer sicher sein, dass du alles richtig machst, damit du kein Risiko eingehst.

Schreibe einen Kommentar